Springe zum Inhalt →

Planet Unknown

Es ist ein bisschen wir früher. Als Knirps hoffte ich am Kinderkarussell, dass der Hubschrauber genau bei mir landen würde. Oder das Feuerwehrauto. Um direkt einsteigen zu können, ehe ein anderes Kind mir den Platz wegschnappt. Bei „Planet Unknown“ rotiert ein Drehteller, der uns Plättchen serviert. Teile, die jeder auf den eigenen Planeten puzzelt. Alle in unterschiedlicher Form, alle jeweils individuell bedruckt. Und so hoffe ich wieder. Hoffe, dass der Drehteller genau mit dem Segment vor meiner Nase stoppt, das mir das genial passende L-Stück zuweisen würde. „Halt an!“, denke ich. Oder rufe es laut aus.

Das Plättchenangebot stoppt nämlich nicht zufällig. Reihum wechselt das Recht, den Drehteller auszurichten. Dieser hat sechs Segmente, jedes offeriert ein kleines und ein großes Teil. In Fächern mit gestapelten Polyominos. Hält die Scheibe an, wählen alle gleichzeitig aus – nur eben aus unterschiedlichen Angeboten. Nur ein Plättchen aus dem mir zugewiesenen Segment. Und wieder fliegt der Hubschrauber vorbei …

Was macht Planet Unknown so gut?

Ein guter Auswahlmechanismus, auch gut umgesetzt. Okay, mitunter stockt die Partie, weil sich der Rotierer nicht entscheiden kann. Aber insgesamt gibt es kaum Wartezeit bei „Planet Unknown“. Seine Stärke erhält das Spiel jedoch durch seine taktischen und strategischen Elemente. Natürlich geht es einerseits darum, die Planetenoberfläche möglich vollständig zu belegen; für jede Reihe und Spalte ohne Lücken und ohne Meteoriten gibt es Punkte. Aber halt nicht irgendwie.

Planet Unknown

Wir duellieren uns mit unseren Sitznachbarn darum, individuelle Aufgaben jeweils besser zu erfüllen. Mehr Biomasse am Planetenrand zum Beispiel. Vor allem aber geht es darum, auf unserem persönlichen Unternehmenstableau – schließlich mimen wir eine Firma, die einen Planeten besiedelt – auf fünf Leisten voranzukommen. Die korrespondieren zu unterschiedlichen Gebieten, von denen jeweils zwei auf einem Puzzleteil abgebildet sind. Biomasse etwa. Oder auch Wasser oder Bevölkerung. Für jedes Symbol auf einem Plättchen läuft der entsprechende Marker die Skala hoch und schaltet damit Aktionen, Vorteile oder Punkte frei.

Planet Unknown

Diese Kombination aus Puzzle und Entwicklung übt einen hohen Spielreiz aus. Und erklärt eben auch, warum die Drehteller-Momente so spannend sind. Ein schnelles Vorankommen auf der Bevölkerungsleiste gibt mir Benefits, Wasser bringt viele Punkte, Technologie verschafft neue Fähigkeiten, Biomasse ist Lückenfüller. Und die rote Leiste ist wie Treibstoff, der meine Rover auf der Planetenoberfläche vorantriebt. Die Fahrzeuge bewegen sich über den Plan und helfen dabei, Rettungskapseln (von Anfang an auf dem Plan) und Meteoriten (kommen über viele Plättchen ins Spiel) einzusammeln; wer letztere liegen lässt, muss mit Punkteinbußen rechnen.

Planet Unknown | Strohmann Games

„Planet Unknown“ vermittelt dabei ein konstruktives Spielerlebnis. Auch wenn der Drehteller nicht immer richtig für einen selbst stehen bleibt, so sorgt doch jedes Puzzlestück dafür, dass die eigene Planetenentwicklung voranschreitet, dass ich auf meine Leisten nach oben komme. Wohl auch Grund, warum der Titel der beiden Autoren Ryan Lambert und Adam Rehberg mit dem Publikumspreis „Deutscher Spielepreis 2023“ ausgezeichnet wurde. Zudem war „Planet Unknown“ für die Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres 2023“ nominiert.

Planeten und Unternehmen für mehr Abwechslung

Hinzu kommt, dass es Pläne unterschiedlich zu bespielender Planeten gibt, Mal sind die Wege der Rover beschränkt, mal Quadranten für bestimmte Teilchen verboten. Und auch die Tableaus für die Unternehmen variieren, sodass „Planet Unknown“ viel Abwechslung ermöglicht. Auch wenn nicht jede Regel für die individuellen Pläne glasklar formuliert ist.

Planet Unknown | Strohmann Games

Beendet wird eine Partie übrigens dann, wenn jemand ein Teil nehmen müsste, für das es keinen Platz mehr auf dem Planeten gibt. Das ist dann manchmal so, als würde man auf das Feuerwehrauto warten und die Kutsche neben einem Halt machen. Und manchmal der Hubschrauber mit Steigfunktion. Oder gar die Rakete …

Planet Unknown

Meine Einschätzung: ★★★★☆ (stark)

Spielekenner auf Instagram

Veröffentlicht in Kennerspiele ★★★★☆ (stark)

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Am meisten gelesen

Ghost Writer
Skull King
Secret Identity
Schnitzeljagd
%d Bloggern gefällt das: